Die gesetzlichen Leistungen


Begleitung in der Schwangerschaft

Von Beginn der Schwangerschaft an können Sie sich mit allen Fragen und Sorgen an eine Hebamme wenden.

Diese hat die Möglichkeit,

- Sie telefonisch zu beraten,

- Sie zu Hause zu besuchen,

- und Sie bei Beschwerden zu unterstützen, wie z.B. Übelkeit, Rückenschmerzen, Schlafstörungen, drohender Fehl- oder Frühgeburt und Ängsten während der Schwangerschaft.

Sie begleitet auch Risikoschwangerschaften in Zusammenarbeit mit den Frauenärzt/innen.

 

Schwangerenvorsorge

Ihre „Mutterpassuntersuchungen“ können Sie auch bei einer Hebamme wahrnehmen. Sie erhalten eine individuelle Betreuung mit viel Raum für Ihre Fragen und Anliegen. Die Vorsorgeuntersuchungen können auch bei Ihnen zu Hause stattfinden, sowie im Wechsel mit dem/r Frauenarzt/in.

 

Geburtsvorbereitung

In den zumeist wöchentlich stattfindenden Geburtsvorbereitungskursen lernen Sie andere Schwangere kennen und erhalten Informationen rund um's Kinderkriegen. Themen der Geburtsvorbereitung sind unter anderem:

- die psychische und körperliche Vorbereitung auf die Geburt und die Zeit danach
- die Vorbereitung auf das Stillen Ihres Kindes / Ihrer Kinder
- die Vorbereitung auf das Leben mit Ihrem Kind,- Körper-, Atem- und               Entspannungsübungen,

- Gespräche rund um die Schwangerschaft, den Geburtsverlauf und das Wochenbett.

Geburtsvorbereitung wird angeboten als Frauenkurse mit Paarabenden oder als reine Paarkurse.

 

Hausgeburt

Hebammen sind die einzige Berufsgruppe, die alleinverantwortlich normale Geburten leiten können.

In Ihren eigenen vier Wänden erhalten Sie die für Sie geeignete Betreuung und können so die Geborgenheit eines ungestörten, geschützten Geburtsablaufs erleben. Die Sicherheit der Hausgeburt ist inzwischen gut dokumentiert.

Bitte wenden Sie sich beim Wunsch nach einer Hausgeburt möglichst früh an die Hebamme.

 

Beleggeburt

Wie die Hausgeburtshebamme lernen Sie die Beleghebamme schon während der

Schwangerschaft kennen. Die Beleghebamme bleibt bei Ihnen und unterstützt Sie bei der Geburt im Krankenhaus.

 

Wochenbettbetreuung

Nach der Geburt begleitet die Hebamme Sie in einen neuen Lebensabschnitt. Sie kümmert sich um Sie als Wöchnerin und um Ihr Neugeborenes.

Anfangs kommt die Hebamme täglich zu Ihnen nach Hause. Mit zunehmender Selbständigkeit und Sicherheit werden die Besuchsabstände größer.

Zudem besteht die Möglichkeit, über die „Erweiterte Geburtennachsorge“ die Hebammenbetreuung auf das erste Lebensjahr Ihres Kindes zu erweitern. In schwierigen Lebenssituationen können Sie darüber hinaus eine Familienhebamme in Anspruch nehmen. Spezielle Adresslisten erhalten Sie von Ihrer Hebamme oder im Landratsamt.

Auch Frauen, deren Schwangerschaft durch eine Fehlgeburt oder Todgeburt endet, haben Anspruch auf die Betreuung durch eine Hebamme.

 

Stillberatung

 Das Unterstützen und Beraten beim Stillen gehört zu den ureigenen Arbeitsbereichen der Hebamme. Während der gesamten Stillzeit können Sie zu Hause oder auch am Telefon Hilfe erhalten.

Dazu zählt auch die Einführung in die Beikost und das Abstillen.

 

Rückbildungskurse

Sobald sich zu Hause alles eingespielt hat, empfiehlt es sich einen zehn Stunden umfassenden Rückbildungskurs bei Ihrer Hebamme zu besuchen.

Dies sind Stunden für Sie und Ihren Körper - Bewegung und Training insbesondere für

Bauch, Rücken und Beckenboden.

Sie dienen auch der Neufindung und dem Austausch mit Frauen in derselben Situation.

 

Zusätzliche Angebote

 Manche Hebammen bieten Zusatzangebote an:

- Schwangerenschwimmen

- Fußreflexzonentherapie

- Craniosacraltherapie

- Akupunktur

- Babypflegekurs

- Babymassagekurs

- Beikosteinführung

- Beckenbodenaufbaukurs

- Trauerbegleitung

Die Kosten hierfür werden in der Regel nicht von den Krankenkassen übernommen.